Jason Statham Trainingsplan und Ernährung
22. April 2017
Training und Ernährung von Lazar Angelov
Lazar Angelov Trainingsplan und Ernährung
29. April 2017
alle anzeigen

MCT-Fette: Neues Diät-Wundermittel

Abnehmen durch MCT-Fette in der Diät

Was können MCT-Fette wirklich?

 
 
 

Was können MCT-Fette wirklich?

Eine Nachricht die wohlmöglich Übergewichtige und Sportler begeistert:
Ein Fett das nicht dick machen soll!

 
 
Artikel geht unter der Werbung weiter
 
 

MCT-Fette im Sommertrend

Der Sommer steht vor der Tür. Im Grunde läuft es doch immer gleich ab: Wir haben den Start zum Traumkörper „verschwitzt“. Was hilft? Crash-Diäten und Wundermittel die uns als neue Diät-Lösung verkauft werden. So richtig klappt es leider nie. Ein neuer Trend führt zu MCT-Fetten.

Es handelt sich kurz gesagt um mittelkettige Fette (Medium Chain Triglycerides). Mittlerweile finden wir sie in Diät-Margarine und –Öl. Nicht nur das, sogar Schokocreme und Brotaufstrich sind bereits im Trend. Anbieter versprechen eine geringere Kalorienzufuhr und eine appetitzügelnde Wirkung.

Ein Blick hinter die Kulissen

In der Natur finden wir MCT-Fette kaum. Sie sind Bestandteil von Kokosfett und Palmkernöl. In geringem Anteil sind sie auch in Milchfett enthalten. Der Durchschnittsdeutsche nimmt täglich gerade mal 2g zu sich. Die Fette lassen sich aus Kokosfett synthetisch herstellen. Dadurch können sie in speziellen Diät-Produkten angeboten werden.

Unsere Ernährung besteht weitgehend aus langkettigen Triglyceriden, den LCTs. Allerdings können vom Körper mittelkettige Fette leichter verdaut werden. Grundsätzlich sind Gallensäure und fettspaltende Enzyme (z.B. Lipasen) für die Verdauung von Fetten notwendig- nicht aber bei MCT-Fetten. Diese bestehen aus 6 bis 10 Kohlenstoffatomen. Durch ihre Wasserlöslichkeit gelangen sie direkt ins Blut ohne auf einen Transporthelfer angewiesen zu sein. Oftmals werden sie daher auch bei Unverträglichkeitsreaktionen als Energielieferant verwendet.

Mythos 1: MCT-Fette gegen Hunger

Wir haben gelernt, dass der Transport mittelkettiger Fette direkt in die Mitochondrien erfolgt. Dabei handelt es sich um unsere körpereigenen Öfen. Hier werden die Nahrungsbestandteile verbrannt und in Energie umgewandelt. Es entstehen kleine Ketten der MCT-Fette aus 2 Kohlenstoffatomen. Jetzt liefern sie Energie für unseren Körper oder dienen dem Aufbau von Substanzen (z.B. Cholesterin, Ketonkörper).

Die Folge: Bekommt unser Körper weniger Energie als er benötigt, sprich- befinden wir uns in einem Kaloriendefizit (z.B bei einer Low-Carb Diät), so kann in diesem Fall unser Gehirn Energie direkt aus den MCT-Fetten beziehen. Andernfalls würde der Körper Energie aus Muskeleiweiß beziehen, indem dieses unter Anstrengungen zu Glucose umgewandelt wird. Pluspunkt also für den Muskelschutz!

Also bevorzugt unser Organismus MCT-Fette zur Energiegewinnung. Dadurch werden sie nicht als Fettgewebe eingelagert. Zusätzlich, je mehr Ketonkörper sich im Blut befinden, desto geringer ist unser Hungergefühl.

Die Vorteile gegenüber langkettigen Fetten

  • Keine Erhöhung des Cholesterinspiegels
  • 8 Kalorien pro Gramm (LCTs haben 9kcal pro Gramm)
  • Stark thermogener Effekt (Körper verbrennt 9% bereits bei der Verstoffwechselung)

Alle hier aufgezeigten Vorteile wurden anhand von Studien belegt. Eine Testgruppe hat vermehrt auf MCT-Fette zugegriffen, eine andere Gruppe hat den Fetthaushalt konventionell abgedeckt. In den ersten zwei Wochen war eine beschleunigte Gewichtsreduktion der MCT-Gruppe zu verzeichnen. Anschließend hat sich der Stoffwechsel vermehrt angepasst und die Unterschiede sind weniger gravierend ausgefallen.

Mythos 2: Schneller Gewichtsverlust

Angenommen wir ersetzen täglich 50g LCTs durch 50g MCTs. Die Fette haben einen Kalorienunterschied von 1kcal. Somit macht das am Tag 50kcal. Die thermogene Wirkung kann nochmals 30kcal ausmachen. Zusammengefasst würden wir 80kcal pro Tag einsparen! Eine Aufnahme von mehr als 50g MCT-Fette ist generell nicht zu empfehlen.

Leider fallen auch die Einsatzgebiete von mittelkettigen Fetten eher gering aus. MCT-Öle eignen sich nicht zum Braten, da sie nur bis 150°C hitzebeständig sind. Nutzen können wir sie also eher in der Margarine als Aufstrich und zum Backen. Lebensmittel wie Süßigkeiten, Wurstwaren, Milchprodukte, Fleisch und Fische lassen sich also in der Form noch nicht ersetzen. Ein Wundermittel zum Gewichtsverlust ist es daher nicht. Dennoch an manchen Tagen kann evtl. ein Kinderriegel auf Kosten der MCT-Fette gegessen werden, falls ihr es schaffen solltet euren Tagesbedarf nur mit diesen Fetten abzudecken.

 
 
Artikel geht unter der Werbung weiter
 
 

Mythos 3: Verbesserte Ausdauer

Besonders Ausdauersportler sind wegen ihrer körperlichen Belastung auf eine ausgewogene Ernährung angewiesen. In erster Linie eignen sich Kohlenhydrate um den Blutzuckerspiegel aufrecht zu erhalten. Der Körper kann jedoch nur 1,1g Kohlenhydrate pro Minute zur Energiegewinnung verwenden. Somit decken Kohlenhydrate also nur begrenzt unsere Glykogenspeicher ab. Forscher suchen daher bereits länger nach einer Alternative, um die Energiebereitstellung aufrecht zu erhalten. Bei der Verdauung von Eiweiß kommt es zu Ammoniak. Die Wirkung ist genau gegenläufig- der Körper ermüdet. Und auch langkettig Fette fallen außer betracht, da sie langsamer verdaut werden und die Energieaufnahme des Körpers dadurch sogar behindern.

Studien weisen darauf hin, dass MCT-Fette in Getränken und in Kombination mit Kohlenhydraten die Glykogenspeicher schonen und unsere Muskulatur schützen. Das Problem: Magen-Darm Beschwerden. Diese treten meistens ab einer Fettmenge von 30g auf.

Zusammenfassend scheint nichts über gefüllte Glykogenspeicher und einer guten körperlichen Fitness zu gehen, um längere Belastungen zu bestreiten.

Fazit

Sicherlich liefern MCT-Fette einige Vorteile. Ihre Wirkung sollte jedoch keinesfalls mit Magie verglichen werden. Das große Ziel vom schnellen Abnehmen oder von mehr sportlicher Leistung führt nicht an sportlichen Aktivitäten vorbei. Dennoch sollten wir die Fette auch zukünftig auf dem Schirm haben, da wir wahrscheinlich schon bald mit der ein oder anderen interessanten Innovationen der Lebensmittelindustrie rechnen dürfen.

 
 
 

2 Kommentare

  1. […] sein. Optimal eignet sich hierzu Whey-Protein. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Tipp sind MCT-Fette. Diese Fette werden direkt in Energie umgewandelt und können die Fettverbrennung sogar positiv […]

  2. […] besteht aus MCT-Fetten. Diese Fette haben keine hohe Enzymbelastung und verbessern den Stoffwechsel für unsere […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.